Betriebssanitäter

Kurzerklärung Unter Betriebssanitätern versteht man vom Arbeitgeber benannte Personen, die gemäß § 10 Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) Erste Hilfe und sonstige Notfallmaßnahmen leisten. Analog zu sogenannten Ersthelfer verfügen Betriebssanitäter über spezielle Kenntnisse im Sinne von § 27 Abs. 1 DGUVV 1.   Aufgaben Betriebssanitäter dienen dem Unfallschutz: sie bauen eine Art Brücke zwischen Verwirklichung einer Gefahr und Eintreffen …

Evakuierungshelfer

Allgemeines Unter einem Evakuierungshelfer versteht man eine vom Arbeitgeber benannte Person, die für die Räumung von Personen zuständig ist, welche sich zum Zeitpunkt einer betrieblichen Notlage (vor allem Schadensfeuer und Brandgefahr) innerhalb einer Betriebsstätte befinden. Daher spricht man teils auch von sogenannten Räumungshelfern. Aufgrund dieser Verquickung von Brandschutz mit Evakuierungsaspekten, wird letztere Aufgabe häufig dem …

Betriebssicherheitsverordnung

Allgemeines Die Betriebssicherheitsverordnung ist ein aus 24 Paragraphen und drei Anhängen bestehendes Regelwerk, dass die Verwendung von Arbeitsmitteln regelt. Sie fußt auf der europäischen Arbeitsmittelrichtlinie. Die Verordnung trat erstmals im Jahr 2002 in Kraft und wurde zuletzt im Februar 2015 umfangreich geändert. Die Sicherheit vor Arbeitsunfällen und der Gesundheitsschutz von angestellten Sicherheitsmitarbeitern soll gewährleistet werden durch:  …

Sicherheitsmangel

Allgemeines Unter Sicherheitsmängeln versteht eine negative Abweichung des „Ist-Zustandes“ vom „Soll-Zustand“ einer Sache, wodurch Vermögenswerte und Interessen in Gefahr gebracht werden. Der Mangel kann zum Beispiel zu einer Beeinträchtigung der Gesundheit oder körperlichen Unversehrtheit eines Menschen, Zerstörung oder Beschädigung einer Sache führen oder Umweltschäden hervorrufen. Inspektion, Wartung, Instandsetzung und Prüfung Sicherheitsmängel und damit einergehende Gefahren …

Atemschutzmaske

Unter einer Atemschutzmaske (auch als Feinstaubmaske oder Gesundheitsmaske bezeichnet) versteht man eine Vorrichtung, die dem Schutz des Atemweges vor Viren, Partikeln oder Belastungen durch Schmutz schützen soll. Insbesondere in der Corona-Pandemie war das Tragen einer Maske innerhalb bestimmter öffentlicher Einrichtungen verpflichtend. Zudem kann der Arbeitgeber durch sein Weisungs- und Direktionsrecht das Tragen einer Maske anordnen. …

Mobiles Arbeiten

Defintion Eine berufliche Tätigkeit wird als mobiles Arbeiten bezeichnet, wenn der Sicherheitskraft kein stationärer Arbeitsplatz zugewiesen ist und sie sich im Außendienst befindet. Also wenn die durch den Arbeitsvertrag festgelegte Tätigkeit an verschiedenen Orten erbringt.  Arbeitsschutz Der Arbeitgeber ist für die Sicherheit seiner Beschäftigten erforderlich. Er muss sie vor psychologischen und physischen Erkranken schützen und …

Rehabilitation nach Arbeitsunfall

Unter Rehabilitation versteht man in der Arbeitssicherheit die Summe aller Maßnahmen, welche zur geistig-seelischen Regeneration eines Verletzten unternommen werden. Ein Arbeitsunfall hinterlässt oftmals nicht nur körperliche Schäden. Durch traumatische Ereignisse kann die psychische Gesundheit nachhaltig beschädigt worden sein. Zum Beispiel im Wachgewerbe das Erlebnis eines Raubüberfalls bei Geld- und Werttransporten. Dies führt dann dazu, dass …

Notfallplan

Der Notfallplan ist Ausdruck organisatorischer Schutzmaßnahmen zur Bekämpfung von Arbeitsunfällen. Der Plan enthält – meist in chronologischer Reihenfolge – die notwendigen Schritte, welche erbracht werden müssen, um ein plötzlich auftretendes Schadensereignis unter Kontrolle zu bringen. Beziehungsweise Verluste für Körper, Gesundheit, Umwelt oder Sachwerten möglichst gering zu halten. Der Notfallplan selbst ist Bestandteil des arbeitgeberseitigen Betreuungskonzeptes. …

Stolpern, Rutschen, Stürzen (SRS)

Bedeutung Stolpern, Rutschen und Stürzen tragen wesentlich zu den Ursachen von Arbeitsunfällen bei. In Kurzform spricht man auch von den SRS-Gefahren. Solche Unfälle fußen oftmals auf einer unsachgemäßen Verkehrssicherung der Arbeitsstätte und betrieblichen Arbeitsmitteln.  Wer stolpert, rutscht oder stürzt, zieht sich oftmals schmerzhafte Prellungen oder Zerrungen zu. Im schlimmsten Fall drohen sogar nachhaltige Verletzungen wie …

Unterweisen und Einarbeiten

Kurzerklärung Unter dem Begriffspaar Unterweisen und Einarbeiten versteht man Maßnahmen eines Betriebs zur Eingliederung seiner neuen Mitarbeiter. Anhand dieser Maßnahmen lernt der Angestellte das Unternehmen zum ersten mal „von Innen“ näher kennen und wird über die grundlegenden Sicherheits- und Schutzmaßnahmen im Zusammenhang mit der betrieblichen Tätigkeit unterrichtet.  Die Unterweisung ist für den Arbeitgeber verpflichtend, § …