Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung

Allgemeines Eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (AU) bestätigt gegenüber Arbeitgebern, dass ein Sicherheitsmitarbeiter arbeitsunfähig erkrankt ist. Aus Gründen der Privatsphäre wird zwar die voraussichtliche Dauer, nicht aber die Art der Erkrankung mitgeteilt. Seit dem 01.01.2023 wird die Arbeitsunfähigkeit nicht mehr ausgedruckt und vom betroffenen Arbeitnehmer vorgelegt, sondern digital vom Sicherheitsunternehmen über ein Portal des zuständigen Versicherungsträgers abgerufen.  Fälligkeit …

Krankheit

Überblick Unter Krankheit versteht man körperliche oder geistige Beeinträchtigungen. Wenn eine Krankheit schuldhaft durch Dritte verursacht werden, besteht prinzipiell ein Anspruch auf Schadensersatz und Ersatz der Heilbehandlungskosten des Betroffenen gegenüber dem Verursacher. Sicherheitsmitarbeiter haben Anspruch auf Freistellung von der Arbeit und Lohnfortzahlung bzw. Krankengeld. Bei besonders langwierigen Erkrankungen und einer negativen Gesundheitsprognose können Arbeitgeber unter …

NachwG

Das Kürzel „NachwG“ steht für Nachweisgesetz. Einem Regelwerk, wonach bestimmte Bestandteile eines Arbeitsvertrages (zum Beispiel zwischen Sicherheitsunternehmen und Sicherheitskraft) schriftlich dokumentiert werden müssen. Das Gesetz trat erstmals im Jahr 1995 in Kraft und wurde mit Wirkung zum 1. August 2022 umfangreich reformiert.  Siehe für vertiefende Informationen:  Arbeitsvertrag Nachweisgesetz

Recht auf Bildungsurlaub

Berufstätigen fehlt es aufgrund ihrer Tätigkeit oftmals an der zeitlichen Flexibilität, um sich mehrere Stunden oder gar Wochen mit einer Weiterbildung zu befassen. Dabei steht Arbeitnehmern gemäß dem Übereinkommen 140 der IAO vom 24.6.1974 ein Anspruch auf Bildungsurlaub zu. Bildungsurlaub verpflichtet den Arbeitgeber, seine angestellten Sicherheitsmitarbeiter zum Zwecke der Zusatzqualifikation für einen gewissen Zeitraum freizustellen.  …

Vertrauensarbeitszeit

Als Vertrauensarbeitszeit bezeichnet man in der Unternehmensführung die Einstellung, dass nicht die zeitliche Präsenz der Angestellten maßgeblich ist, sondern deren Arbeitsergebnisse zählen. Im Sinne einer ausgewogenen Work-Life-Balance soll dieses Modell die Flexibilität erhöhen. So können sich die Beschäftigten frei aussuchen, wann und wo sie ihre Pflichten erledigen. Es kommt darauf an, dass zu einem bestimmten …

Homeoffice

Überblick Unter Homeoffice versteht man eine Ausprägung mobilen Arbeitens, bei welcher angestellte Sicherheitskräfte ihre Bewachungsdienstleistung von zuhause aus erbringen. Durch die Digitalisierung und den technischen Fortschritt ergeben sich neue Betätigungsfelder und Auslagerungsmöglichkeiten. So können mittels Videoüberwachungstechnik Objekte aus der Ferne observiert werden. Oder im Falle einer eingetretenen Gefahr sind Interventionen extern koordinierbar. Der Entfall von …

Arbeitszeit

1. Kurzerklärung Unter Arbeitszeit versteht man den Zeitraum, in dem ein Arbeitnehmer im Sinne von § 611a Abs. 1 BGB seiner vertragsgemäßen Tätigkeit nachgeht. Die zeitliche Dauer der Ruhepausen wird nicht mitgezählt. Die zulässige Höchstdauer sowie Messung der Arbeitszeit wird durch das Arbeitszeitgesetz (ArbZG) sowie Rechtsprechung der Arbeitsgerichtsbarkeit gestaltet.   2. Anwendbarkeit des Arbeitszeitgesetzes Das …

Entgeltabrechnung

Kurzerklärung Die Entgeltabrechnung (auch Lohn- und Gehaltsabrechnung genannt) ist ein vom Arbeitgeber zu erstellendes Dokument, das er an seine Angestellten regelmäßig ausstellt und darin in Textform über den Lohn und die Lohnabzüge informiert. So schuldet beispielsweise der Sicherheitsunternehmer seinen Sicherheitsmitarbeitern die Erteilung einer Gehaltsabrechnung. Form und Zeitpunkt Die Entgeltabrechnung ist in § 108 Gewerbeordnung (GewO) …

Betriebssicherheitsverordnung

Allgemeines Die Betriebssicherheitsverordnung ist ein aus 24 Paragraphen und drei Anhängen bestehendes Regelwerk, dass die Verwendung von Arbeitsmitteln regelt. Sie fußt auf der europäischen Arbeitsmittelrichtlinie. Die Verordnung trat erstmals im Jahr 2002 in Kraft und wurde zuletzt im Februar 2015 umfangreich geändert. Die Sicherheit vor Arbeitsunfällen und der Gesundheitsschutz von angestellten Sicherheitsmitarbeitern soll gewährleistet werden durch:  …

Wettbewerbsverbot

Kurzerklärung Unter einem Wettbewerbsverbot versteht man die Vereinbarung, wonach eine Vertragspartei mit Rücksicht auf die wirtschaftlichen Interessen der anderen Partei keiner Konkurrenztätigkeit nachgeht. Wettbewerbsvereinbarungen sind vor allem im Handelsgesetzbuch (HGB) geregelt. Insbesondere in den §§ 74 ff. HGB finden sich wichtige Vorschriften. Dem Wortlaut nach gelten diese für sogenannte Handlungsgehilfen. Nach § 110 GewO finden die …