Betriebssanitäter

Kurzerklärung Unter Betriebssanitätern versteht man vom Arbeitgeber benannte Personen, die gemäß § 10 Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) Erste Hilfe und sonstige Notfallmaßnahmen leisten. Analog zu sogenannten Ersthelfer verfügen Betriebssanitäter über spezielle Kenntnisse im Sinne von § 27 Abs. 1 DGUVV 1.   Aufgaben Betriebssanitäter dienen dem Unfallschutz: sie bauen eine Art Brücke zwischen Verwirklichung einer Gefahr und Eintreffen …

Brandschutzhelfer

Allgemeines Unter einem Brandschutzhelfer versteht man eine vom Arbeitgeber benannte Person, die für die Bekämpfung von Entstehungsbränden im Falle eines Schadensfeuers in der Betriebsstätte zuständig ist. Es handelt sich in der Regel um einen Mitarbeiter. Die gesetzliche Grundlage findet sich in § 10 ArbSchG, konkretisiert durch die ASR (Technische Regeln für Arbeitsstätten). Aufgaben  Brandschutzhelfer sollen …

Betriebssicherheitsverordnung

Allgemeines Die Betriebssicherheitsverordnung ist ein aus 24 Paragraphen und drei Anhängen bestehendes Regelwerk, dass die Verwendung von Arbeitsmitteln regelt. Sie fußt auf der europäischen Arbeitsmittelrichtlinie. Die Verordnung trat erstmals im Jahr 2002 in Kraft und wurde zuletzt im Februar 2015 umfangreich geändert. Die Sicherheit vor Arbeitsunfällen und der Gesundheitsschutz von angestellten Sicherheitsmitarbeitern soll gewährleistet werden durch:  …

Betrieblich veranlasste Tätigkeit

Hintergrund Der Begriff der betrieblich veranlassten Tätigkeit ist im Zusammenhang mit der Haftung von Arbeitgeber und Arbeitnehmern von Bedeutung. Also zum Beispiel bei der Frage, wer finanziell für einen Schaden aufkommen muss, der während einer Wachdienstleistung von einer Wachkraft verübt worden ist. Dazu erfand das Bundesarbeitsgericht (BAG) im Jahre 1994 die sogenannte Grundsätze des innerbetrieblichen …

Rehabilitation nach Arbeitsunfall

Unter Rehabilitation versteht man in der Arbeitssicherheit die Summe aller Maßnahmen, welche zur geistig-seelischen Regeneration eines Verletzten unternommen werden. Ein Arbeitsunfall hinterlässt oftmals nicht nur körperliche Schäden. Durch traumatische Ereignisse kann die psychische Gesundheit nachhaltig beschädigt worden sein. Zum Beispiel im Wachgewerbe das Erlebnis eines Raubüberfalls bei Geld- und Werttransporten. Dies führt dann dazu, dass …

Stolpern, Rutschen, Stürzen (SRS)

Bedeutung Stolpern, Rutschen und Stürzen tragen wesentlich zu den Ursachen von Arbeitsunfällen bei. In Kurzform spricht man auch von den SRS-Gefahren. Solche Unfälle fußen oftmals auf einer unsachgemäßen Verkehrssicherung der Arbeitsstätte und betrieblichen Arbeitsmitteln.  Wer stolpert, rutscht oder stürzt, zieht sich oftmals schmerzhafte Prellungen oder Zerrungen zu. Im schlimmsten Fall drohen sogar nachhaltige Verletzungen wie …

Verwaltungsberufsgenossenschaft

Die Verwaltungsberufsgenossenschaft (VBG) ist in Deutschland die gesetzliche Unfallversicherung und mit über zehn Millionen versicherten Arbeitnehmern die größte Berufsgenossenschaft. Die Aufgabenzuständigkeit der Verwaltungsberufsgenossenschaft erstreckt sich über zahlreiche Branchen. Trotz ihres Namens ist die VBG nicht Bestandteil der öffentlich-rechtlichen Verwaltung. Versichert sind zahlreiche Arbeitnehmer aus dem privatwirtschaftlichen Dienstleistungsbereich. Dazu zählen auch Wach- und Sicherheitsunternehmen, welche nach § …

Arbeitsunfähigkeit

Kurzfassung Unter Arbeitsunfähigkeit versteht man die dauerhafte oder vorübergehende Nichterbringbarkeit menschlicher Arbeitsleistungen. Als Ursache kommen Krankheiten oder Arbeitsunfälle in Betracht.  Vorübergehende Arbeitsunfähigkeit Zu den vorübergehenden Arbeitsunfähigkeit zählt zum Beispiel das Ausbleiben vom Arbeitsort aufgrund einer Atemwegs- oder Muskelerkrankung. Sicherheitskräfte, die als Arbeitnehmer für ein Unternehmer angestellt sind, müssen spätestens am dritten Tag die Arbeitsunfähigkeit durch …

Berufsgenossenschaft

Kurzerklärung Unter einer Berufsgenossenschaft (BG) beziehungsweise Unfallkasse versteht man im Arbeitsschutz- und Sozialrecht der Bundesrepublik Deutschland den Träger gesetzlicher Unfallversicherungen. Es gibt aktuell neun Berufsgenossenschaften.  Aufgaben Allgemein dienen BGs der Verhinderung von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten. Die Unfallkassen nehmen diese Tätigkeiten in jeweils eigenen Branchen war. Die für die Wach- und Sicherheitsbranche zuständige Unfallkasse ist die …

Verbandbuch

Unter Verbandbuch beziehungsweise dem Unfallbuch versteht man ein Büchlein, welches neben dem Verbandmaterial im Erste-Hilfe-Kasten aufbewahrt wird.  Im Verbandbuch werden Unfälle schriftlich festgehalten. Das Verbandbuch gilt der Beweissicherung. Anhand der Aufzeichnungen können gegenüber der gesetzlichen Unfallversicherung Leistungsansprüche geltend gemacht werden.  Die in der privaten Wachbranche nach § 34a GewO zuständige Unfallversicherung ist die Verwaltungsberufsgenossenschaft (VBG).  …