Aufhebeln

Unter Aufhebeln versteht man eine Technik, anhand dessen Verschlussbehälter, Türen oder Fenster gegen den Willen des Berechtigten geöffnet werden können. Um die Sicherheit vor (Einbruchs)Diebstählen zu erhöhen, können Objekte mit sogenanntem Aufhebelschutz versehen werden.  Tätervorgehen Die Täter versuchen, mithilfe eines widerstandsfähigen Gegenstand (Schraubenzieher oder Kuhfuß u. A.) in einen Spalt einzudringen beziehungsweise einen solchen durch …

Bestandskontrolle

Allgemeines Bestandskontrollen sind eine organisatorische Maßnahme zur Verhütung und Aufklärung von Inventurverluste. Ebenso dient sie der Vermeidung von Lieferengpässen. Dazu wird der Ist-Bestand von unternehmerischen Gütern mit dem Soll-Bestand abgeglichen. Ein Inventurverlust wird hervorgerufen, wenn zwischen dem „Ist“ und dem „Soll“ eine Diskrepanz besteht. Inventurverluste entstehen durch rechtswidrige Taten gegen das Vermögen des Betriebs. Dazu …

Verhaltensbedingte Kündigung

I. Allgemeines Unter einer verhaltensbedingten Kündigung versteht man das einseitige Beenden eines Arbeitsverhältnisses im Sinne des § 611a Abs 1 BGB. Es handelt sich um eine besondere Form der ordentlichen, also befristeten Kündigung.  Neben der Kündigung aus verhaltensbedingten Gründen existiert auch die personenbedingte und betrieblich bedingte Kündigung. Diese Dreiteilung ist Ausdruck des allgemeinen Kündigungsschutzes nach …

Vermögensverfügung

Die Vermögensverfügung ist ein sogenanntes Tatbestandsmerkmal in einigen Delikten. Die Erfüllung des Tatbestandes ist neben dem rechtswidrigen und schuldhaften Verhalten eine grundlegende Voraussetzungen, welche zur Strafbarkeit aus einer vollendeten Tat führen kann.  Eine Vermögensverfügung wird vorausgesetzt, um eine Strafbarkeit wegen Betruges gem. § 263 Abs. 1 BGB zu rechtfertigen. Dieses Kriterium dient auch der Abgrenzung …

Gefährliches Werkzeug

Kurzerklärung Der Begriff „gefährliches Werkzeug“ stammt aus dem Strafrecht und wird im Zusammenhang mit Strafschärfungen in Diebstahldelikten, Raub und Körperverletzungen gebraucht. Je nach Kontext variiert dessen inhaltliche Bedeutung.  Allgemein gilt, dass Werkzeuge nur solche Gegenstände sein können, die entweder tragbar sind (zum Beispiel Hammer, Axt, Knüppel) oder vom Täter in sonstiger Weise räumlich versetzt werden …

Strafantrag

Unter einem Strafantrag versteht man die Mitteilung einer Straftat gegenüber einer Strafverfolgungsbehörde nach §§77ff. StGB und Voraussetzung im Zusammenhang mit Antragsdelikten.  Der Strafantrag ist von der Strafanzeige zu unterscheiden. In beiden Fällen erfolgt bei der Polizei, Staatsanwaltschaft oder dem zuständigen Amtsgericht die Mitteilung, dass jemand eine Straftat begangen hat. Ein Strafantrag kann allerdings nur vom …

RF-Sensor

Unter einem RF-Sensor versteh man einen Hochfrequenzmelder. Das Kürzel RF stammt aus dem Englischen und steht für Radio Frequenz. Hochfrequenz beschreibt Frequenzen, die für das menschliche Gehör nicht wahrnehmbar sind.  RF-Technik wird in der Sicherheitstechnik im Zusammenhang mit Zutrittskontrollen und im Einbruchschutz nutzbar gemacht. So ermöglichen RF-Sensoren das berührungslose Lesen von Ausweisen, Karten oder sonstigen …

Warensicherungssystem

Ein Warensicherung dient der Verhinderung von diebstahlbedingten Inventurverlusten an beweglichen Artikeln in einem Warenhaus. Dazu werden Sicherungsetiketten an Verkaufsprodukte angebracht. Bei einer Beschädigung oder Abführen der Ware, ohne diese vorher bezahlt zu haben, wird ein Alarm ausgelöst. Die Detektion der Tat geschieht mithilfe von elektronischer oder mechanischer Technologie oder durch ein Funk-Resonanz-Verfahren. Ein Warensicherungssystem besteht …

Sicherungsetikett

Überblick Sicherungsetiketten dienen der Verhinderung von Diebstählen an beweglichen Einkaufsgegenständen und sollen dadurch Inventurverluste verringern. Seit 1988 werden in der Bundesrepublik Deutschland elektronische Warensicherungssysteme verwendet. Ebenso kommen mechanische, funk-mechanische oder elektronische Verfahren zur Sicherung von Gütern in Betracht.  Grundsätzlich werden Sicherungsetiketten an hochpreisigen Verkaufsgütern angebracht oder solchen, die häufig in Supermärkten illegal entwendet werden. So …

Scheinwaffe

Definition Unter einer Scheinwaffe versteht man einen beweglichen Gegenstand, der nach seinem äußeren Erscheinungsbild beim Betrachter die irrige Annahme hervorrufen soll, es handele sich um eine gefährliche Waffe. In Wahrheit ist der Gegenstand jedoch harmlos und ist nicht dazu geeignet, einen Menschen erheblich zu verletzen.  Diese Eigenschaften sind etwa von täuschend echt aussehenden Tarnwaffen erfüllt. …