Bildungsurlaub

Kurzerklärung Unter Bildungsurlaub versteht man die bezahlte Freistellung durch den Arbeitgeber zur Bildungsaufnahme auf bis zu zehn Tage pro Kalenderjahr. Mitarbeiter nehmen Bildungsurlaub, um sich beruflich, politisch, allgemein oder gewerkschaftlich weiterzubilden.  Bildung Unter beruflicher Bildung versteht man in diesem Kontext Fortbildungen und Umschulungen. Zum Beispiel eine Fortbildung zur Geprüften Schutz- und Sicherheitskraft (GSSK) oder Umschulung …

Sicherheitskraft im Handel

Allgemeines Unter Sicherheitskraft im Handel versteht man eine Weiterbildungsmöglichkeit an der örtlich zuständigen Industrie- und Handelskammer. Anhand des Zertifikatslehrganges können Sicherheitskräfte im Einzelhandel, also insbesondere Kaufhausdetektiv, ihre beruflichen Kenntnisse und Fähigkeiten erweitern.  Hintergrund und Zweck In dem Lehrgang wird dasjenige Wissen vermittelt, welches speziell im Einzelhandel von Bedeutung ist. Wer eine allgemeine Sachkundeprüfung ablegt, erlangt …

Werkschutzlehrgang

Unter einem Werkschutzlehrgang versteht man eine Fortbildungsmöglichkeit in der privaten Wach- und Sicherheitsbranche. Der Lehrgang kann sich positiv auf das berufliche Fortkommen und die Vergütung auswirken. Hintergrund Bis 2005 existierte die IHK-Fortbildung „Geprüfte Werkschutzfachkraft“. Zur Vorbereitung auf die Prüfung boten die Industrie- und Handelskammern Werkschutzlehrgänge 1 bis 4 (beziehungsweise I bis IV) an. Diese vierwöchigen …

Anerkennung von ausländischen Befähigungs- und anderen Nachweisen aus EU-/EWR-Staaten sowie aus Drittstaaten

I. Einführung Die gewerbliche Bewachung fremden Lebens und Eigentums wird durch § 34a GewO reguliert. So wird die allgemeine Gewerbefreiheit, vgl. § 1 GewO, im Wach- und Sicherheitsgewerbe durch diese spezielle  Vorschrift eingeschränkt. Nur solche Personen dürfen einer gewerblichen Wachtätigkeit nachgehen, welche die erforderliche Zuverlässigkeit aufweisen.  Dazu gehört insbesondere der Nachweis einer Unterrichtung oder Sachkundeprüfung. …

Diensthundführer

Kurzerklärung Unter einem Diensthundführer (DHF) versteht man eine Sicherheitskraft, die im Rahmen ihrer Wachdienstleistung einen Diensthund führt (siehe hierzu Artikel Diensthund). Diensthunde sind Einsatzhunde, welche gemäß § 12 DGUV Vorschrift 23 zu Verteidigungszwecken und der Abschreckung sowie für Wahrnehmungs- und Meldeaufgaben eingesetzt werden.  Fachliche Eignung Mangels einer staatlich anerkannten Ausbildung zum DHF richten sich die …

Industrie- und Handelskammer

Eine Industrie- und Handelskammer (kurz IHK) ist ein Verband aus verschiedenen Unternehmen in bestimmten Branchenzweigen, welche regionale Aufgaben in eigener Verwaltung übernehmen. In der Bundesrepublik Deutschland gibt es insgesamt 79 Regionen, mit jeweils eigenen IHKs. Diese Form brancheneigener Selbstverwaltung blickt auf eine Tradition zurück, die bis in das Mittelalter reicht. Bereits im 16. Jahrhundert schlossen …

Bildungsgutschein

Leistungen Unter einem Bildungsgutschein versteht man eine Zulage durch die örtlich zuständige Agentur für Arbeit oder dem Jobcenter zur (Teil-)Finanzierung von Weiterbildungen. Von einem solchen Bildungsgutschein können gleichermaßen Arbeitnehmer und Erwerbslose profitieren. Dadurch werden Kosten übernommen, welche unmittelbar durch Belegung des Kurses entstehen (Kursgebühren) oder zusätzlich anfallen. Dazu zählen beispielsweise Bücher- oder Fahrtkosten.  Weiterbildungen in …

Qualifikationspass

Der Qualifikationspass ist ein Ausweisdokument für Berufstätige in der gewerblichen Wachbranche. Anhand des Qualifikationspasses werden die individuellen Qualifikation des Sicherheitsmitarbeiters dokumentiert.  So finden etwa abgleite Ausbildungen, sowie Fort- und Weiterbildungen (zum Beispiel zum Hundeführer oder Waffenträger) und andere Zertifikate wie der Unterrichtungsnachweis oder die Sachkundeprüfung gemäß § 34a GewO im Qualifikationspass Erwähnung. Das Dokument dient …

Gewerbe

Definition nach dem Handelsrecht Als Gewerbetrieb bezeichnet man nach § 1 HGB Betriebe, die folgende Kriterien erfüllen: erlaubte, nach außen gerichtete, selbstständige, planmäßige und dauerhafte wirtschaftliche Tätigkeit, die nicht unter Paragraf 1 Abs. 2 PartGG fällt. In Paragraf 1 Abs. 2 PartGG sind Tätigkeiten enthalten, die zwar eigentlich die oben genannten Kriterien erfüllen, aber dennoch …

Zeitungen

Zeitungen aus der Fachrichtung Sicherheit informieren häufig als monatlich erscheinendes Magazin aus einem bestimmten Bereich der Sicherheit. Dies erfolgt durch jeweilige Fachartikel, Interviews oder mit bildlicher Darstellung. Sie spezialisieren sich häufig auf einen Aspekt im Sicherheitswesen und geben zum Beispiel Einblicke über Ausstattungsmöglichkeiten, Innovationen und sicherheitsrelevante Themen. Zu den populärsten Zeitungen/Fachzeitschriften in Deutschland gehören: GIT …