Bildungsurlaub

Kurzerklärung Unter Bildungsurlaub versteht man die bezahlte Freistellung durch den Arbeitgeber zur Bildungsaufnahme auf bis zu zehn Tage pro Kalenderjahr. Mitarbeiter nehmen Bildungsurlaub, um sich beruflich, politisch, allgemein oder gewerkschaftlich weiterzubilden.  Bildung Unter beruflicher Bildung versteht man in diesem Kontext Fortbildungen und Umschulungen. Zum Beispiel eine Fortbildung zur Geprüften Schutz- und Sicherheitskraft (GSSK) oder Umschulung …

Urlaubsantrag

Arbeitsrechtlicher Hintergrund Nach dem Bundesurlaubsgesetz steht Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern ein gesetzlicher Anspruch auf mindestens 24 Urlaubstage im Jahr zu.  Zahlreiche Arbeitskräfte nutzen diese Zeit, um sich im Ausland zu erholen.   Der Urlaub dient der seelischen Erholung und körperlichen Regeneration einer Sicherheitskraft (Arbeitnehmer). Er muss im Vorhinein rechtzeitig geplant werden. Dies heißt aus arbeitsrechtlicher Perspektive: der …

Urlaubsgeld

Der Begriff Urlaubsgeld – umgangssprachlich auch als 14. Monatsgehalt bezeichnet – umschreibt eine freiwillige finanzielle Zuwendung des Arbeitgebers gegenüber seinen Arbeitnehmern. Anders als Urlaubsentgelt meint Urlaubsgeld nicht die Fortzahlung des Lohnes während der Urlaubszeit, sondern einen Bonus.  Es besteht daher auch keine gesetzliche geschriebene Verpflichtung. Vielmehr ergibt sich ein Anspruch auf Urlaubsgeld entweder aus tarif- …

Urlaubsanspruch

Der (Erholungs-)Urlaub dient der geistig-seelischen und physischen Regeneration eines Arbeitnehmers. Der Urlaubsanspruch wird im deutschen Arbeitsrecht grundlegend durch das Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) geregelt. Die Bestimmungen des BUrlG können durch tarifvertragliche Bestimmungen oder Sondergesetze wie das Jugendschutzgesetz oder Mutterschutzgesetz überlagert und modifiziert werden.  Anwendungsbereich § 1 BUrlG enthält die unantastbare Bestimmung, demnach jeder Arbeitnehmer in jedem Kalenderjahr …

Urlaubstage

Allgemeines Der Erholungsurlaub von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern wird im Wesentlichen durch das Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) geregelt. Nach § 1 BUrlG hat jeder Arbeitnehmer hat in jedem Kalenderjahr Anspruch auf bezahlten Erholungsurlaub. Der Urlaubsanspruch beträgt in einer Fünf-Tages-Woche mindestens 24 Werktage, § 3 Abs. 1 BUrlG. Werktage sind solche Tage, die keine Sonn- und Feiertage darstellen.  Diese …