Bote (Geld- und Werttransporte)

Kurzerklärung Unter einem Boten versteht man im Bereich gewerblicher Sicherheitsdienstleistungen solche Wachkräfte, die Geld- und Werttransporte in öffentlich zugänglichen Bereichen durchführen.  Besondere Bestimmungen bei Geld- und Werttransporten Geld- und Werttransporte werden grundsätzlich von mindestens zwei Boten betreut. Ein Bote ist für die Verfrachtung und der andere für dessen Sicherung zuständig. Das Erfordernis einer kontinuierlichen Sicherung …

Transport von Hunden

Allgemeines Kommen Hunde im Zusammenhang mit wach- und sicherheitsgewerblichen Dienstleistungen zum Einsatz, müssen besondere Vorschriften der DGUV Vorschrift 23 beachtet werden. Der Transport von Hunden ist in DGUV Vorschrift 23 in dem § 17 geregelt.  Die DGUV-Vorschriften dienen der Unfallverhütung. Also der Vermeidung von Personen- und Sachschäden bei betrieblich veranlassten Tätigkeiten durch präventive und repressive …

Verkehrssicherungspflicht

Unter dem Begriff der Verkehrssicherungspflicht versteht man aus der Praxis stammende Pflichten, aus denen sich die Maßstäbe sorgfaltsgemäßen Handelns ergeben und damit einhergehend die Haftung bei unsorgfältigem (fahrlässigen) Verhalten.  Wer fahrlässig fremde Rechtsgüter verletzt, macht sich in strafrechtlicher Sicht strafbar und aus privatrechtlich in finanzieller Sicht haftbar. Nur was bedeutet fahrlässiges Verhalten? Objektiv ist das …

Diensthundführer

Kurzerklärung Unter einem Diensthundführer (DHF) versteht man eine Sicherheitskraft, die im Rahmen ihrer Wachdienstleistung einen Diensthund führt (siehe hierzu Artikel Diensthund). Diensthunde sind Einsatzhunde, welche gemäß § 12 DGUV Vorschrift 23 zu Verteidigungszwecken und der Abschreckung sowie für Wahrnehmungs- und Meldeaufgaben eingesetzt werden.  Fachliche Eignung Mangels einer staatlich anerkannten Ausbildung zum DHF richten sich die …

Diensthund

Unter einem Diensthund versteht man Hunde, welche die Anforderungen der DGUV Vorschrift 23 erfüllen und neben Wahrnehmungs- und Meldeaufgaben auch gegebenfalls zur Verteidigung und Abschreckung verwendet werden dürfen.  Unfallverhütungsvorschriften allgemein DGUV Vorschrift 23 ist eine Unfallverhütungsvorschrift und für das Wach- und Sicherheitsgewerbe von zentraler Bedeutung. Unfallverhütungsvorschriften stammen allgemein von den Berufsgenossenschaften (BG) und werden vom …

Tier

Wahrnehmung durch die Rechtsordnung Tiere werden von der Rechtsordnung unterschiedlich behandelt. Durch den moralischen Wandel erfuhren Tier und Umwelt eine Aufwertung, die sich auch im Gesetz bemerkbar macht.ie Rechtsordnung nahm Tier lange Zeit nicht wahr. So wurden Tiere aus vermögensrechtlicher Sicht in ihrem Tierstatus begrifflich ignoriert und lange Zeit als „Sache“ bezeichnet. Im Jahr 1990 …

Objekteinweisung

inführung Die Objekteinweisung ist eine Maßnahme im Zusammenhang mit Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz. Der Begriff stammt aus den Unfallverhütungsvorschriften und ist in § 9 DGUV Vorschrift 23 enthalten.  Unfallverhütungsvorschriften sind detaillierte Vorschriften, welche von Vertretern aus der Praxis entwickelt und durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales genehmigt wurden. DGUV Vorschrift 23 enthält Bestimmungen zur Verhütung …

Berufsgenossenschaft

Kurzerklärung Unter einer Berufsgenossenschaft (BG) beziehungsweise Unfallkasse versteht man im Arbeitsschutz- und Sozialrecht der Bundesrepublik Deutschland den Träger gesetzlicher Unfallversicherungen. Es gibt aktuell neun Berufsgenossenschaften.  Aufgaben Allgemein dienen BGs der Verhinderung von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten. Die Unfallkassen nehmen diese Tätigkeiten in jeweils eigenen Branchen war. Die für die Wach- und Sicherheitsbranche zuständige Unfallkasse ist die …

Alkohol

Sicherheitskräfte haben während der Dienstzeit nüchtern zu sein. Damit ist der Konsum alkoholhaltiger Getränke auf der Schicht und eine angemessene Zeit davor untersagt.  Das Nüchternheits-Gebot ergibt sich allgemein aus DGUV Vorschrift 1 (Grundsätze der Prävention) und DGUV Vorschrift 23 (Wach- und Sicherungsdienste). 

Meldehund

Kurzfassung Als Meldehund bezeichnet man gemäß § 12 DGUV Vorschrift 23 einen Hund, der lediglich zu Meldezwecken innerhalb einer Wachdienstleistung eingesetzt wird.  Allgemeines Unfallverhütungsvorschriften Die DGUV-Vorschriften sind ein umfangreiches Regelwerk, welches der Verringerung von arbeitsbedingten Gesundheitsschäden und Verletzungen an Arbeitnehmern dient und Gefahren im Vorhinein verhüten soll. Die auch als Unfallverhütungsvorschriften bezeichneten DGUV-Vorschriften lösen seit …