Zero-Footprint

Zero-Footprint ist eine Technologie im Zusammenhang mit digitalen Sicherheitsanwendungen. Das Kennzeichen dieser Technik ist: Zero-Footprint-Software erfordert keine Installation auf dem lokalen Systems. Stattdessen wird die Nutzung innerhalb einer Online-Anwendung direkt auf dem Internetbrowser ermöglicht. Diese webbasierten Programme erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Deren flächendeckende Nutzung wird durch die steigende Leistungsfähigkeit des Netzwerkinfrastruktur ermöglicht.

Durch die neue Nutzungsmöglichkeit entstehen auch neue Risiken. So versuchen Internetkriminelle anhand von „Fileless-Malware“ illegal Daten zu erspähen oder technische Prozesse zu stören. Das Anklicken vermeintlicher Werbebanner öffnet diesem schädigenden Verhalten Tür und Tor. Da Fileless-Maleware nicht als Datei auf das Nutzergerät heruntergeladen wird, kann sie auch nicht durch herkömmliche Antiviren-Programme erkannt werden. 

Das Sensibilisieren von Mitarbeitern zu einem verantwortungsvollen Bewusstsein, die flächendeckende Überwaschung des Netzwerkes und durch Deaktivieren unnötiger Anwendungen wird das Risiko einer Cyberattacke erheblich reduziert.