Wächterkontrollsystem

Ein Wächterkontrollsystem (WKS) erfasst und dokumentiert Ereignisse bei mobilen Dienstleistungen. Das WKS ist der Nachfolger von Stechuhren, mit denen Mitarbeiter nachweisen konnten, dass sie zu einer bestimmten Zeit am zu überwachenden Ort waren. Das Wächterkontrollsystem hat zusätzliche Funktionen und dient im Sicherheitsdienst ferner zur Planung von Rundgängen, um nach den jeweiligen Sicherheitsanforderungen ein Objekt schützen zu können. Das System legt die Patrouillen fest und koordiniert, wo Kontrollstellen angebracht werden sollen. Außerdem wird geregelt, welche Ereignisse der Wachmann festhalten soll. Durch das WKS kann beispielsweise per Knopflesung bestätigt werden, dass sämtliche Fenster geschlossen sind. Überdies erfasst das System die Zeit und den Ort am Beginn und Ende eines Rundganges der Sicherheitskraft.
Für ein umfangreiches Kontrollsystem werden folgende Komponenten benötigt:
– Datensammler (Scanner)
– Kontrollstellen (Kontrollpunkte)
– Auslesegeräte zur Übertragung gesammelter Daten zum PC und zur Gerätekonfiguration
– Softwarelösung zur Dokumentation und Verwaltung erfasster Daten

Die Kontrollstellen werden im Vorhinein festgelegt und in den mobilen Dienstleister eingespeichert. So kann das Gerät die zu bestimmenden Daten erfassen und übertragen. Im Anschluss werden die gesendeten Berichte dann über ein Softwarekonzept ausgewertet.