Straftaten gegen den persönlichen Lebens- und Geheimbereich

Als Straftaten gegen den persönlichen Lebens- und Geheimbereich bezeichnet man eine reihe aus Strafnormen aus dem Strafgesetzbuch (StGB). Der Abschnitt umfasst die §§ 201 bis 206 StGB.

Das Strafgesetzbuch beinhaltet Gesetze, nach welchen der Staat das Recht hat, Bürger im Falle eines Verstoßes zu bestrafen.Verletzungen des persönlichen Lebens- und Geheimbereich stehen unter Strafe, um das Recht auf Privat- und Intimsphäre des Betroffenen zu schützen. 

Der StGB-Abschnitt erfasst Verletzungen des persönlichen Lebens- und Geheimbereich durch das widerrechtliche Verbreiten oder Erlangen von Informationen aus: 

  • dem nicht-öffentlich gesprochenen Wort (§ 201 StGB)
  • Bildaufnahmen (§ 201a StGB)
  • Briefen (§ 202 StGB)
  • Daten (§§ 202a ff. StGB)
  • Privatgeheimnissen (§§ 203, 204 StGB)