Mikrowellenschranke

Funktionsweise
Unter Mikrowellenschranke versteht man eine Messeinrichtung, welche aus Sender und Empfänger besteht. Die Betriebsfrequenz liegt bei 9,35 GHz. Die Bauart einer Mikrowellenschranke hängt von der Form der Antenne ab. So unterscheidet man zwischen Parabolantennen, Stabantennen und Planarantennen. Die Antenne dient als Sender, indem die Frequenz abgestrahlt wird und auf einen Empfänger trifft. Durch die Aussendung der Mikrowellenstrahlung entsteht ein zylinderförmiges Feld. Die Art der Antenne beeinflusst dabei Höhe und Breite des Feldes und somit die Detektionszone. Das Feld einer Mikrowellenschranke liegt im Gigahertz-Bereich und man spricht daher auch von einem Hochfrequenzfeld. Die Intensität dieses Feldes nimmt fortlaufend ab und man unterteilt in sogenannte Fresnelzonen. Diese Zonen verlaufen zwiebelförmig. Die Fresnelzonen sind mit wachsenden Ausschlägen zum Zentrum hin abwechselnd postiv und negativ konfiguriert. Das Gerät ist in der Lage, Objekte in einem Geschwindigkeitsintervall von 2cm/sec bis 10m/sec erfassen zu können. Bei Überschreitung eines bestimmten Grenzwertes wird ein entsprechendes Alarmsignal abgesetzt. Um Fehlalarme zu reduzieren, werden Umwelteinflüsse wie Regenfall durch eine entsprechende Spannungsnachfuhr kompensiert.
Vorteile
Für Einbrecher stellen Mikrowellenschranken ein schwer kalkulierbares Risiko dar. Das unsichtbare Feld besticht durch einen hohen Überwindungswiderstand, was diese Form von Einbruchsmeldern äußert sicher gestaltet. Das Übersteigen eines solchen Feldes (mit einer mehrteiligen Leiter oder sonstigen Steighilfen) erweist sich in der Praxis als äußert schwierig. Das Hindernis kann in der Regel nur durch langsames Fortbewegen (> 2cm/sec) umgangen werden. Ist das zu überwachende Areal zusätzlich mit Kameras gesichert, werden nur die Wenigsten einen kriminellen Versuch wagen, da das Risiko einer Entdeckung zu hoch ist.

Nachteile
Mikrowellenfelder werden häufig mit einer Reichweite von bis zu 150 Metern angegeben. Empfohlen ist eine Richtstrecke von 60 bis 100 Metern, da die Messungenauigkeiten bei längeren Strecken deutlich zunehmen. Bei der Installation einer Mikrowellenschranke ist außerdem zu beachten, dass durch Bodenunebenheiten sogenannte Detektionsschatten entstehen können, die ein unbemerktes Durchdringen ermöglichen. Besonders kritisch ist außerdem die Verwendung an Eckbereichen. An solchen Stellen sollten Überlappungen der Mikrowellenschranken eingeplant oder entsprechende mechanische Hindernisse verbaut werden.