Löschmittel

Feuerlöscher
Als Löschmittel bezeichnet man nicht brennbare Gase, Löschpulver, Schaum, Wasser oder wässrige Lösungen, die durch ein Löschwerkzeug zur Brandbekämpfung genutzt werden.
Der Feuerlöscher gehört zu den mobilen Kleinlöschgeräten. Die Masse beträgt maximal 20 Kilogramm und das Gerät dient dazu Kleinbrände sowie Entstehungsbrände zu löschen, indem das Löschmittel mit Druck aus der Flasche austritt und auf die Flammen gerichtet wird. Man unterschiedet zwischen dem Aufladelöscher, Dauerdrucklöscher und dem Gaslöscher.

Fettbrandlöschmittel
Ein Fettbrand darf niemals mit Wasser gelöscht werden. Denn die Brennmittel entziehen Wasser Sauerstoff und eine explosionsartige Stichflamme (Fettexplosion) ist die Folge. Mithilfe einer speziellen Flüssigkeit, dem Fettbrandlöschmittel, können Schadensfeuer der Brandklassen A und F bekämpft werden. Eine Schutzschicht an der Oberfläche des Löschmittels garantiert, dass eine Sauerstoffentziehung nicht möglich ist

Wassernebel-Systeme
Der Wassernebel entsteht, indem feinzerstäubtes Wasser mit einem Durchmesser von unter 0.1mm aus zahlreichen Düsen versprüht wird. Diese Düsen sind dreidimensional an Wänden und der Decke angeordnet, sodass das Schadenfeuer von der Löschanlage eingeschlossen wird. Da nur verhältnismäßig wenig Wasser beim Löschvorgang zum Einsatz kommt und die Tropfen aufgrund der Hitze schnell verdunsten, können Wassernebel-Systeme auch in Bereichen montiert werden, an denen üblicherweise nicht mit Wasser gelöscht werden sollte. Mit den VdS 3188 wurden 2015 erstmals eindeutige Richtlinien für die Planung und den Einbau von Wassernebel-Systemen formuliert. Diese gelten für Hochdruckanlagen ab 16 Bar.

Löschmitteleinheiten
Das Löschvermögen eines Löschmittels wird in Löschmitteleinheiten angegeben. Durch diesen Maßstab wird ersichtlich, ob die Schutzmaßnahmen für das Schadenpotential eines möglichen Feuers genügen würden oder nicht. Es gibt einen recht großen Markt an verschiedenen Feuerlöschern. Die Behälter weisen unterschiedliche Fassungsvermögen auf. Um Klarheit zu schaffen, wurde eine Hilfsgröße in Form der Löschmitteleinheiten (LE) eingeführt.