Internes Sicherheitsleitsystem

Das Sicherheitsleitsystem integriert einzelne Bestandteile eines Sicherheitskonzeptes in einer Gesamtlösung. Das Leitsystem erfasst Daten einzelner Subsysteme wie Brandmeldesysteme, Videoüberwachungsanlagen oder Einbruchmeldeanlagen und führt diese in einer Auswertung zusammen. Die Form dieser Auswertung ist variabel. Die Alarmdarstellung kann standarisierte Maßnahmentexte, Einsatzpläne oder sonstige Textmeldungen umfassen und je nach Umfang auch Alarmprioritäten in visualisierter Form darstellen. Mithilfe von Protokollen, Bildern und Videosequenzen können Vorfälle rekonstruiert und analysiert werden. Das Sicherheitsleitsystem sammelt Beweismaterial und leistet durch die fortlaufende Auswertung einen Beitrag zur stetigen Verbesserung der Sicherheit. 
Ähnlich wie bei einer Notruf- und Serviceleitstelle (NSL), unterstützt das Sicherheitsleitsystem anhand einer Benutzeroberfläche bei der Abwehr des detektierten Angriffs. So können über den Display Anlagenpläne, GIS-Systeme (Geographic Information System) abgerufen werden, mit dessen Hilfe der Alarm lokalisiert wird. Sicherheitsleitsysteme sind im Unterschied zur NSLBestandteil des Gebäudes und kein externes Sicherheitsglied.

Durch Sicherheitsleitsysteme wird Struktur geschaffen und eine Installation ist somit für umfangreichere Konzepte von Vorteil. Die Maßnahme verbessert die Kommunikation und leistet einen vernetzenden Beitrag. Das System trägt zur Schaffung einer intelligenten Gebäudelösung bei (Smart Home).