Identifikationsnummer

Allgemeines
Die Identifikationsnummer beziehungsweise Ausweisnummer ist eine individuelle Folge von Ziffern und Buchstaben zur eindeutigen Identifikation von Personen. Die Ausweisnummer findet sich auf dem deutschen Personalausweis und Reisepass. Obwohl auch Buchstaben seit 2010 in der Ziffernfolge enthalten sind, wird diese im Personalausweisgesetz (PAusG) und dem Passgesetz (PassG) als Nummer bezeichnet. Die Identifikationsnummer befindet sich beim alten Personalausweis auf der Vorderseite links unten und auf dem neu eingeführten Ausweis auf der Rückseite mittig. Auf beiden Ausweisen befindet sich die Seriennummer in der maschinenlesbaren Zone.
dfgn
Aufbau Personalausweisnummer
Der maschinenlesbare Bereich besteht aus einer dreizeiligen Folge von Zahlen und gegebenenfalls Buchstaben. In der ersten Zeile ist die Seriennummer enthalten, welche aus einer zehnstelligen Ziffernfolge besteht. Die ersten vier geben die Behördenkennzahl an, die folgenden fünf die laufende Nummer und die letzte Ziffer ist die sogenannte Prüfziffer. In der zweiten Zeile sind Tag der Geburt und Ablaufdatum des Ausweises im Format JJMMTT angegeben. Dem schließt sich eine erneute Prüfziffer und ein „D“ für Deutschland an. In der dritten Zeile ist der Name des Ausweisträgers vermerkt.Neuerungen
Im Unterschied zum alten Ausweis, besteht die Ausweisnummer des neu eingeführten Dokuments sowohl aus Zahlen als auch aus Buchstaben. Dies soll die Sicherheit erhöhen, führt allerdings auch zu Verwirrung. So verwechseln Betroffenen die null häufiger mit einem „O“.

Berechnung der Prüfziffer
Die Prüfungsziffer ergibt sich aus Ausweisnummer, Geburtsdatum und Ablaufdatum. Diese Ziffernfolgen werden in Dreierblöcke unterteilt. Der erste Block wird mit sieben, der zweite mit drei und der dritte mit eins multipliziert. Buchstaben werden nach einem bestimmten Schema in Zahlen übersetzt (A=10, B=11, …).