Geldscheinkontakt

Als Geldscheinkontakt wird ein Melder einer Gefahrenmeldeanlage (GMA) bezeichnet. Dieser Kontakt ist meist in Kassen (zum Beispiel im Supermarkt) angebracht. Über den Geldscheinkontakt wird das Vorhandensein des jeweils untersten Geldscheins geprüft. Beim Herausnehmen dieses Scheins löst sich der Kontakt für einen Moment und ein Alarmsignal wird ausgelöst. Bei der Installation ist zu beachten, dass das Gefahrensignal eindeutig erkennbar ist. Der spezielle Geldschein muss außerdem schon bei der Montage angebracht werden und kann nicht nachträglich hinzugefügt werden. Geldscheinkontakte arbeiten in der Regel mit einer Betriebsspannung 12 Volt. Bei einem Alarm muss die Plombierung entfernt werden, um die Vorrichtung zurücksetzen zu können. Der Vorteil des Geldscheinkontaktes ist, dass dieser Überfallmelder sehr unauffällig aufgrund seiner kleinen Größe von Kriminellen schnell übersehen wird.