Fachkraft für Schutz und Sicherheit

Tätigkeiten
Die Fachkraft für Schutz und Sicherheit (kurz: FKSS) ist ein seit 2002 anerkannter Ausbildungsberuf in Deutschland. Die Ausbildungszeit beträgt drei Jahre und erfolgt im dualen Ausbildungssystem. Der Beruf Fachkraft für Schutz und Sicherheit ist nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG) ein anerkannter Ausbildungsberuf. Beruflich kann die geschulte Fachkraft in verschiedensten Feldern als Betriebsleiter, Bereichsleiter, Einsatzleiter, Objektleiter oder Schichtleiter tätig werden. Sicherheitskräfte werden beispielsweise im Verkehrswesen (Flughafen, Bahnhof u. a.), bei sämtlichen Großveranstaltungen oder zur Verbesserung der Sicherheit innerhalb eines Unternehmens benötigt. Die Schwerpunkte liegen neben dem Schutz und der Sicherheit im Rechtswesen, der Betriebswirtschaft und der Zusammenarbeit im Betrieb. Eine Fachkraft für Schutz und Sicherheit schützt Personen, Objekte, Anlagen und Werte präventiv vor feindlichen Einflüssen und kann gegebenenfalls Gefahren abwehren. In der Ausbildung lernen die angehenden Sicherheitskräfte das Erkennen von Gefahren und dokumentieren den Optimierungsbedarf von Überwachungsabläufen. Eine Sicherheitskraft befasst sich des Weiteren mit der Angebotserstellung und Auftragsbearbeitung sowie der Pflege und Wartung von Einsatzmitteln.

Ausbildung
In Unterrichtseinheiten werden Themenschwerpunkte gesetzt und am Ende des Lehrganges in einer schriftlichen und mündlichen Prüfung abgefragt. Ein solcher Qualifikationsschwerpunkt bezieht sich auf Rechtskunde und Dienstkunde. In anderen Einheiten werden Kenntnisse über Brandschutz und sonstige Notfallmaßnahmen, Arbeits-, Gesundheits- und Umweltschutz sowie den Einsatz von Schutz- und Sicherheitstechnik vermittelt. Zuletzt gibt es das Themenfeld serviceorientiertes Handeln. Dies befasst sich mit der Situationsbeurteilung und -bewältigung, der Kommunikation, Kunden- und Serviceorientierung sowie dem Thema Zusammenarbeit. Die Kosten der Ausbildung sind je nach Bildungsträger und IHK verschiedenen. Der Lehrgang liegt bei ca. 1 000€ und die Prüfungsgebühr bei etwa 300€.