DGUV-Vorschriften

Die DGUV-Vorschriften sind ein Sammelwerk aus zahlreichen Regeln, die einen beträchtlichen Beitrag zur Gestaltung sicherer Arbeitsplätze im Sinne des Arbeitsschutzgesetzes (ArbSchG) leisten. Die Einhaltung der Bestimmungen soll zu einem rechtssicheren und störungsfreien Betrieb führen. Das Regelwerk zeigt dem Arbeitgeber eine Reihe an Maßnahmen auf, durch die Arbeits- und Gesundheitsschutz verbessert werden. Für die Sicherheit ist besonders die DGUV Vorschrift 23 von Bedeutung. Dort sind Grundsätze über den Gebrauch von Waffen, Wachhunden und die Eigensicherung enthalten. Durch die Fusion aus HVBG und BUK entstand die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung. Dies geht aus einem Beschluss aus dem Jahre 2006 hervor. In diesem Vorstoß wurde angekündigt, dass ab dem 1. Januar 2008 die Unfallversicherung von öffentlicher Hand, also von staatlicher Seite aus, kontrolliert wird. Vorbild dieser Reform ist die Organisation des Deutschen Rentenversicherungs Bundes. Kernargument ist, dass durch die Zentralisierung Aufgaben und Ziele einer Unfallversicherung effizienter erreicht werden können.