Bohrschutz

Zweck

Bohrschutz soll vor Sabotageangriffen mittels Auf- oder Anbohren an besonders gefährdeten Bereichen wie Fenster, Türen, Scharfschalt-Einrichtungen und sonstigen wichtigen Stellen schützen.

Elektronisch

Durch elektronische Kontakte können die Manipulationsversuche erfasst werden. In einem Blockschloss beispielsweise sind in der Regel kleine Kontaktdrähte verbaut, die durch das Anbohren automatisch unterbrochen werden und ein Alarmsignal auslösen würden.

Mechanisch

Mechanische Vorrichtungen wie Stahlplatten, Schlossdecken und gehärtete Beschläge können einen wirksamen Schutz gegen Sabotageversuche liefern. Bestimmte Schließkerne aus Chrom-Nickel-Legierungen können Zylinder und Einbausicherungen wirksam schützen. Häufig wird als Maßnahme gegen Auf- und Anbohren auch gehärteter Stahl verwendet. Langschildhalter und Rosetten, Stiftzuhaltungen und Befestigungsschrauben bestehen häufig aus Ganzstahl.