Atemschutz

Atemschutz

Stoffe in der Atemluft, die die Atmung in irgendeiner Weise beeinträchtigen oder sonst dem Körper schaden, werden als Atemgift bezeichnet. Atemgifte werden wie folgt unterteilt:

  • feste Atemgifte > Stäube (z.B. Metallstaub)
  • flüssige Atemgifte > Nebel (z.B. Säurenebel)
  • gasförmige Atemgifte > als Blut- und Nervengift (z.B.Kohlenmonoxid, Blausäure)

Umluftabhängige Atemschutzgeräte

Als umluftabhängige Geräte werden die Filtergeräte bezeichnet. Das sind Halb- oder Vollmasken, die mit unterschiedlichen Schraubfiltereinsätzen die Schadstoffe aus der Atemluft entfernen. Es gibt Staub- und Gasfilter oder kombinierte Staub / Gasfilter. Die Filter sind für die unterschiedlichen Verwendungsmöglichkeiten farblich gekennzeichnet und mit Buchstabenkürzeln versehen. Die auf verschlossenen Filtern aufgedruckten Lagerzeiten sind dringend zu beachten. Schon benutzte Filter sollten zur eigenen Sicherheit nicht mehr benutzt werden.

Umluftunabhängige Atemschutzgeräte

Hierunter werden Behältergeräte verstanden. In den Behältern wird Pressluft mitgeführt, die der Geräteträger über einen Lungenautomaten je nach Luftbedarf entnehmen kann. Der Geräteträger wird mit umluftunabhängigen Atemschutzgeräten zwar unabhängig von der Umluft und dem Einsatzort, jedoch durch die mitgeführte Menge Pressluft an die Zeit gebunden. Voraussetzung für den Einsatz umluftunabhängiger Atemschutzgeräte ist die körperliche Eignung des Geräteträgers (ärztliche Untersuchung) und eine umfassende Ausbildung am Gerät.

Anmerkung

Vor dem Einsatz von Filtergeräten muss gewährleistet sein, dass mindestens 17 Vol.% Sauerstoff (bei CO Filtern mindestens 19 Vol.% Sauerstoff) in der Atemluft vorhanden ist und die zu filternden Stoffe bekannt sind. Ansonsten immer einen umluftunabhängigen Atemschutz verwenden!!